ARCHIV
26.05.2018: Im Notfall das Richtige tun
Mitarbeiter des Sozialen Netzwerks bilden sich in Erster Hilfe fort

Wie schnell kann es passieren. Ein Mensch bricht zusammen, erleidet einen Unfall oder einen Schock. Hier ist jeder zur sofortigen Hilfe verpflichtet. Gut, wenn man dann auch weiß, was zu tun ist. Sarah Gielen, Rettungssanitäterin beim Arbeiter-Samariter-Bund,  brachte Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter des Sozialen Netzwerks in einem Erste-Hilfe-Kurs auf den neuesten Stand. Gleich zu Beginn beruhigte sie die Teilnehmer mit dem Hinweis, dass kein Ersthelfer für seine Maßnahmen belangt werden kann, für unterlassene Hilfeleistung dagegen schon. Neben der klassischen stabilen Seitenlage lernten die Teilnehmer unter anderem die Anlage von Druckverbänden, Wiederbelebungsmaßnahmen, die Nutzung von Defibrillatoren oder Griffe, mit denen z.B. Personen aus verunfallten Fahrzeugen  herausgeholfen werden kann. Wenn möglich und nötig sollte man auch weitere Personen um Hilfe rufen und über die europaweit gültige Hilfsnummer 112  professionelle Hilfe anfordern. Regelmäßige Auffrischungskurse alle paar Jahre bringen nicht nur Vergessenes zurück und zeigen neue Techniken auf, sie geben dem Ersthelfer im Ernstfall auch die nötige Ruhe und Sicherheit.

Sarah Gielen demostriert Erste Hilfe bei Motorradunfall

Rettungssanitäterin Sarah Gielen demonstriert die Erste Hilfe bei einem Motorradunfall